Montag, 10. Juli 2017

Überwinden der Modell-Kluft - von SketchUp zu Revit

Bill Allen hat auf dem Blog EvolveLAB einen interessanten Post veröffentlicht. Den Originaleintrag mit allen Bildern findet ihr hier, nachfolgend habe ich den Text für euch übersetzt.

Es hat lange gedauert, bis ein Weg gefunden wurde, SketchUp-Modelle mit Revit zu konvertieren. Wir kennen bereits Tools, die es ermöglichen, eine SketchUp-Masse zu eine Revit-Masse sowie SketchUp-Möbel zu Revit-Möbeln zu konvertieren, allerdings war es nicht möglich, die Hülle eines Gebäudes einzuladen. Gerade dafür nutzen Architekten und Konstrukteure SketchUp.
Jetzt befassen wir uns damit, wie du dein SketchUp-Modell in ein ECHTES Revit-Modell inklusive Wände, Türen, Fenster, Dächer und Fassaden verwandeln kannst.

1. Helix downloaden. Helix hilft dir dabei, SketchUp-Files in Revit-Komponenten zu konvertieren. Hier kannst du dir eine Testversion von Helix runterladen.

2. Starte Helix. Öffne Revir und starte Helix über den EvolveLAB-Reiter.

3. Synchronisiere deine Revit-Bibliothek. Dieser Schritt gibt dir die Möglichkeit, die Inhalte von deinem Unternehmen in SketchUp mappen.

4. Starte Helix in SketchUp.

5. Mappe deine Wände. Klick mit der rechten Maustaste eine orthogonale Wand an und wähle "Send To Be Mapped". Sobald das Material gemapped wurde, gilt das für alle Wände mit diesem Material.

6. Mappe deine Dächer. Klick mit der rechten Maustaste auf ein Dach und wähle "Send To Be Mapped". Denk daran, dass du nur ein Dach mit dem Material mappen musst. Sobald das Material gemapped wurde, gilt das für alle Dächer mit dem gleichen Material. Hier sollte erwähnt werden, dass es einige Grenzen gibt. Diese Grenzen basieren auf die Art und Weise, wie Revit die Dächer skizziert. Du hast einen größeren Erfolg, wenn du deine SketchUp-Dächer/Materialien so entwirfst, dass du an die Grenzen in Revit denkst. Flache Dächer funktionieren super, bei Walmdächern besteht eine 50/50 Chance.

7. Mappe deine Fenster. Klick mit der rechten Maustaste ein Fensterelement an und wähle "Send To Be Mapped". Denk daran, dass du nur ein Fenster der gleichen Art mappen musst. Sobald du ein Fenster gemapped hast, sind alle Fenster der gleichen Art auch gemapped.

8. Mappe deine Fassade. Klick mit der rechten Maustaste auf ein Fassadenelement und wähle "Send To Be Mapped". Auch hier solltest du daran denken, dass du nur ein Element der gleichen Art mappen musst. Alle anderen Elemente der gleichen Baugruppe sind dann auch gemapped.

9. Mappe deine Türen. Klick mit der rechten Maustaste auf eine Tür und wähle "Send To Be Mapped". Wie du dir jetzt schon sicher denken kannst, sind auch hier alle Elemente der gleichen Baugruppe gemapped.

10. Zuordnung deiner Revit-Typen. Die Komponenten und Materialien werden in der "Uncategorized"-Gruppe abgelegt. Sortiere deine Elemente und Materialien jetzt einfach in die geeignete Gruppe ein.

11. Zuordnung deiner Typen. Jetzt, wo die Kategorien alle stimmen, kannst du die geeigneten Revit-Typen sortieren. Da du bereits die sinnvollen Kategorien gewählt hast, sind die Revit-Typen alle aufgelistet und du kannst sie auswählen.

12. Erstelle Ebenen (wenn du willst). Helix gibt dir die Möglichkeit, deine Ebenen in Revit zu importieren. Wähl einfach "Add Level" aus und platziere deine Planen dort, wo du sie haben möchtest. Diese Planen repräsentieren die Ebenen, die Revit aus SketchUp erstellt. Dieser Schritt ist nicht unbedingt notwendig, aber er hilft dir dabei, Fenster, Türen, etc. auf der richtigen Ebene zu platzieren.

13. Exportieren aus SketchUp in Revit. Klick auf "Export".

14. Importieren von SketchUp in Revit. Klick auf "Import".

15. Lehn dich zurück! Guck dabei zu, wie Revit vor deinen Augen das Modell baut.

Wenn du noch mehr über Helix erfahren möchtest, kannst du dich hier informieren.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen