Donnerstag, 9. März 2017

News: Erlass des Bundesbauministeriums vom 16.01.2017


Stellungnahme des Pressesprechers Herrn Kübler vom Bundesbauministerium:

“...Das Bundesbauministerium hat sich mit diesem Erlass an die 16 Bauverwaltungen gewandt und diese gebeten, bei neuen zivilen Baumaßnahmen über 5 Mio. Euro Einzelbaukosten ab sofort den Nutzer bei dessen Planung dahingehend zu beraten, ob für ihn eine digitale Unterstützung (BIM) von Konzepterstellung, Planung, Durchführung und anschließenden Betrieb sachdienlich sein könnte (Pflichtberatungsgegenstand). Es wird also  – und das ist in dem von Ihnen angesprochenen Zusammenhang ganz wichtig – in dem Erlass nicht vorgeschrieben, BIM bei jeder Baumaßnahme einzusetzen: Es ist nicht so, dass künftig alle investiven zivilen Bundesbauvorhaben über 5 Mio. Euro mit BIM geplant werden müssen. Es soll zunächst nur eine Prüfung der „BIM-Geeignetheit“ vorgenommen und mit den jeweiligen Maßnahmenträgern/Nutzern abgeklärt werden, ob sie zur Übernahme von möglichen Mehrkosten bereit sind, die je nach auftraggeberseitigen BIM-Anforderungen im Einzelfall verschieden sein können. Die dadurch evtl. entstehenden Honorarmehrkosten wären im Regelfall nicht durch die Grundleistungsbilder der HOAI abgedeckt.

Zusätzlich haben wir die Bauverwaltungen aufgefordert, für ihre eigenen Planungs- und Bauprozesse regelmäßig zu prüfen, ob BIM bei neuen zivilen Baumaßnahmen über 5 Mo. Euro für einen Einsatz geeignet wäre. 

Die Ergebnisse sind in der Haushaltsunterlage und im zugehörigen Prüfvermerk zu dokumentieren. Darüber hinaus kündigt der Runderlass den Aufbau einer systematischen bauverwaltungsübergreifenden Schulung zu digitalen Unterstützungsmöglichkeiten sowie den Aufbau eines eigenen Kompetenzzentrums an. Das Bundesbauministerium verspricht sich damit über die bereits angelaufenen BIM-Pilotvorhaben hinaus eine noch stärkere Befassung der Bauverwaltungen mit modernen IT-gestützten transparenten Planungs- und Geschäftsprozessen.

Erstmalig kommt in der Bundeshochbau-Verwaltung BIM bei folgenden Pilotprojekten zum Einsatz: Beim Bau der deutschen Botschaft in Wien und beim Bau eines Laborgebäudes für das Bundesamt für Strahlenschutz in Berlin. Außerdem entsteht ein US-Krankenhaus in der Nähe des pfälzischen Ramstein mit digitaler Hilfe.

Sie können diese Angaben gerne als Stellungnahme des Bundesbauministeriums oder unter Bezug auf einen Ministeriumssprecher zitieren.

Andreas Kübler, Pressesprecher
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit”

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen